Der Literarische Club Zürich (vormals Lesezirkel Hottingen)

Im Hottinger-Saal, Gemeindestraße 54, 8032 Zürich

AKTUELL


Lieblingsbücher

 

Der Vorstand des Literarischen Clubs Zürich präsentiert seine Lieblingsbücher.

 

Mittwoch, 7. Oktober 2020, 19.30 Uhr

Gemeindestraße 54 (über dem Kreisbüro 7)

8032 Zürich

 

Mit dabei in alphabetischer Reihenfolge:

 

Jacqueline Aerne

Elisabeth Bohner

Josef Estermann

Felix Ghezzi

Martine Grosjean Greiner

Julia Knapp

Ralph Müller

Waltraud Schramm

Barbara Wangler (ist verhindert)

 

Moderation: Urs Heinz Aerni

 

Mit anschließendem Apéro und Austausch.

 


 

Was heißt "übersetzen"?

 

Ein Gespräch mit Annette Kopetzki mit Jacqueline Aerne

 

Mittwoch, 11. Novmeber 2020, 19.30 Uhr

Gemeindestraße 54 (über dem Kreisbüro 7)

8032 Zürich

 

11. November: Was heißt "übersetzen“? Jacqueline Aerne im Gespräch mit Annette Kopetzki

 

Annette Kopetzki war Dozentin für deutsche Literatur und Sprache in Italien und Lehrbeauftragte am literaturwissenschaftlichen Seminar der Uni Hamburg. Sie übersetzt seit 30 Jahren italienische Belletristik und Lyrik, u.a. P.P. Pasolini, Edmondo De Amicis, Andrea Camilleri, Erri De Luca, Alessandro Baricco, Antonella Anedda und Roberto Saviano. 2019 erhielt sie den Paul-Celan-Preis für literarische Übersetzung. Außerdem veröffentlichte sie Beiträge zur Theorie und Praxis des Übersetzens in Zeitschriften und Lexika.

 

Am 8. April spricht sie mit Jacqueline Aerne über ihre Arbeit. Wie verwandelt sich ein Text auf seiner Reise in eine andere Sprache und Kultur? Kann die Übersetzung sizilianische, neapolitanische und römische Stimmen auf Deutsch erklingen lassen? Was muss eine Literaturübersetzerin tun, um dem Original treu zu bleiben?

 

Foto: Copyright Ebba Drolshagen

 

 

 


Die Mode in der Literatur

 

Barbara Vinken spricht über das Thema „Mode in der Literatur“. Mit ausgewählten Textbeispielen aus der deutschen der italienischen und der französischen Literatur

Moderation: Julia Knapp mit Martine Grosjean und Barbara Wanlger 

 

Mittwoch, 9. Dezember 2020, 19.30 Uhr

Gemeindestraße 54 (über dem Kreisbüro 7)

8032 Zürich

 

Die Literaturwissenschaftlerin Barbara Vinken ist eine der bekanntesten Modetheoretikerinnen unserer Zeit. In ihrem Buch „Angezogen. Das Geheimnis der Mode“ , das 2014 in der Kategorie Sachbuch / Essayistik für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert wurde, beschreibt Barbara Vinken wechselnden Moden als ein differenziertes Zeichensystem, das die kulturellen und gesellschaftspolitischen Bedingungen der Geschlechter widerspiegelt und in ihrem Ausdruck sogar noch verstärkt.

 

Im Literarischen Club Zürich spricht Barbara Vinken über Mode als Stilmittel in der Literatur. Den Rock als Merkmal des Charakters zu beschreiben; das Kostüm als Symbol für einen Gemütszustand; den Anzug als Definition eines Eindrucks, den ein Mensch auf den anderen ausübt – Autorinnen und Autoren verwenden Mode oft als Stilmittel zur Charakterisierung ihrer Figuren.  Barbara Vinken spricht unter anderem über Texte von Gustave Flaubert, Charles Beaudelaire, Marcel Proust, Vicky Baum und Gottfried Keller.

 

Das Gespräch wird auf Deutsch stattfinden, die kurzen Textbeispiele werden in der jeweiligen Originalsprache (deutsch, italienisch, französisch) vorgetragen


Ausblick

 

7. Oktober: Lieblingsbücher. Der Vorstand stellt vor. Moderation: Urs Heinz Aerni

11. November: Was heißt "übersetzen“? Jacqueline Aerne im Gespräch mit Annette Kopetzki

9. Dezember: Mode in der Literatur. Julia Knapp im Gespräch mit Barbara Vinken

13. Januar: Informationen folgen. Moderation: Elisabeth Boner

10. Februar: Surprise. Moderation: Julia Knapp

10. März: Eugen Ruge. Moderation: Ralph Müller

14. April: Französischer Abend. Informationen folgen. Moderation: Martine Grosjean Greiner

12. Mai: Juli Zeh. Moderation: Sepp Estermann

9. Juni: Literarisches Gezwitscher mit Hanspeter Müller-Drossaart und Urs Heinz Aerni 


In Erinnerung: Arthur Häny (1924 - 2019)

In Gedenken.

 

Der Schriftsteller und Übersetzer Arthur Häny verstarb am 16. Juli 2019

Er präsidierte den Literarischen Club in den Jahren 1966 bis 1974.

 

Häny lebte und wirkte für das geschriebene Wort. Nach der Jugendzeit im Aargau studierte er Germanistik und Altphilologie an der Universität Zürich. Nach einer Dissertation über Friedrich Hölderlin im Jahre 1948 war er als Hauptlehrer für Deutsch und Alte Sprachen an den Gymnasien der Kantonsschulen Zürich tätig.

Mehr Informationen über sein reiches literarische Schaffen finden Sie auf Wikipedia oder in der Schweizer Nationalbibliothek in Bern.

 

Wir vom Präsidium und Vorstand des Literarischen Club Zürich denken heute sehr gerne an die Begegnungen mit Arthur Häny und seiner lieben Frau zurück und übersenden von hier aus unsere Gefühle und Dankbarkeit an die Angehörigen.

 

Der Gedichtband "Das innere Licht" von Arthur Häny erschien 2009 und ist eines der letzten Werke.

 

 


 

Haben Sie gewusst, dass Sie bei uns Mitglied werden können?

Gerne stehen wir für Fragen zu Diensten.

 

 

Das Präsidium und der Vorstand Literarischer Club Zürich (vormals Lesezirkel Hottingen)

Der Literarische Club im Internet: http://literarischerclubzerich.com und jetzt auch auf Facebook.

Auskunft und Anmeldungen für Mitgliedschaft im Literarischen Club: Waltraud Schramm, Rigiweg 4, 8604 Volketswil, Tel. 044 945 54 80

 

Der Literarische Club Zürich wird unterstützt von der Stadt Zürich und der Stiftung Felsengrund. Herzlichen Dank!